Wespennest entfernen lassen: Schüßler's Hausschutzbrief hilft! | Schüßler's Rohrreinigungsschnelldienst

Wespennest entfernen lassen: Schüßler’s Hausschutzbrief hilft!

Alle Jahre wieder: Wespenstiche oder Plagegeister auf dem Teller gehören zum Sommer wie ein gutes Eis oder Urlaub am Meer. Dabei sind Wespen nicht so schlimm wie ihr Ruf. Den haben ihnen nämlich nur zwei Wespenarten eingebrockt: Die Deutsche Wespe und die Gemeine Wespe fliegen auf alles Essbare und verschaffen sich gerne auch gewaltsam Aufmerksamkeit. Besonders perfide: Auch Angstschweiß kann die kleinen Biester anziehen.
In der Natur haben Wespen hingegen durchaus ihren Platz. Als geübte Jäger von Schädlingen wie Blattläusen oder Raupen entfernen sie Insekten, die Menschen andernfalls mit der Chemiekeule bekämpfen würden. Umweltfreundlicher geht es nun wirklich nicht.
Weitaus unangenehmer sind Wespenstiche für Allergiker. So kann ein einziger Stich zu massiven Schwellungen oder gar Atemproblemen führen. Auch hier fallen die zwei genannten Wespenarten besonders unangenehm auf, denn ihre Nester produzieren wahre Armeen aus Tausenden stechfreudigen Insekten.

Ein Wespennest im Haus – was tun?

Die Wespe am Teller ist schon schlimm genug. Richtig ärgerlich wird es aber, wenn sich gleich ein ganzes Nest im oder am Haus angesiedelt hat. Auf Dachböden oder an Bäumen etwa finden die Tierchen ideale Nistplätze. Innerhalb kürzester Zeit explodiert die Population dann von einer Königin auf ein Volk von bis zu 7.000. Besucher am Nest können die stacheligen Plagegeister nicht ausstehen – ein versehentlicher Kontakt kann lebensgefährlich sein. Trotzdem sollten Sie nicht übereilt den Flammenwerfer herausholen. Die Entfernung solcher Nester kann gefährlich und bisweilen auch recht teuer sein. Einige Wespenarten stehen beispielsweise unter besonderem Schutz und die Zerstörung ihrer Nester wird mit Bußgeldern bis zu 50.000 Euro geahndet. Auch “günstigere” Wespenarten schlagen immerhin noch mit bis zu 5.000 Euro zu Buche. Wegen ihrer Rolle in der Schädlingsbekämpfung und um das ökologische Gleichgewicht zu wahren, unterliegen diese Insekten den strengen Regeln des Naturschutzes.

Trotzdem haben Wespen in solchen Angelegenheiten auch im Sinne Ihrer körperlichen Unversehrtheit nicht das letzte Wort. Um die Entfernung störender Nester hat sich deshalb ein ganzer Geschäftsbereich gebildet. Das Ziel: Die fachgerechte und schonende Entfernung, falls ein solcher Eingriff notwendig ist. Über die Notwendigkeit derartiger Maßnahmen darf in Deutschland nur ein Fachmann (bzw. Fachfrau) entscheiden. Sie sind mit dem nötigen Wissen und der Erfahrung ausgestattet, eine solch kritische Entscheidung zu treffen. Eines allerdings haben Fachleute mit der rabiaten Lösung einer Wespenentfernung gemein: Sie sind nicht ganz billig.

Nicht verzagen – der Hausschutzbrief hilft!

Sind Wespen der natürliche Feind der Geldbörse? So schlimm ist es zum Glück nicht. Neben Kammerjägern und Naturschützern interessieren sich nämlich seit einigen Jahren auch Versicherer für die schwarz-gelb gestreiften Plagegeister.
Schüßler’s Hausschutzbrief etwa kombiniert den Schutz vor Wespennestern mit anderen sinnvollen Dienstleistungen rund um die eigenen vier Wände. Dazu zählt etwa unser 24-Stunden-Schlüsseldienst, Rohrreinigung oder Reparatur sanitärer Anlagen. Bei Wespenbefall sorgen wir für fachgerechte Beratung und gegebenenfalls Entfernung der Nester. Dieses Kombi-Paket schnüren wir Ihnen für gerade einmal 79 Euro im Jahr. Interesse geweckt? Hier finden Sie das ganze Leistungsspektrum für Schüßler’s Hausschutzbrief!

Bei Rückfragen können Sie sich während unserer Bürozeiten (Mo.-Fr. zwischen 07:00-17:00 Uhr) jederzeit an uns wenden. Wählen Sie dafür einfach unsere kostenlose Hotline 08000-696007. Unser Notdienst steht Ihnen im Übrigen rund um die Uhr zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Auswahlmenü – Ähnliche Blogbeiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü