Vorsicht vor der „Kanal-Mafia“!

Mehrere Tausend Euro für ein bis zwei Stunden Arbeit sind ein Gehalt, das man sonst eher von Managern kennt. Ähnliche Beträge machen derzeit allerdings auch Betrüger, die als vermeintliche Rohrreiniger auftreten, abkassieren und sich dann in Luft auflösen. Mit ihren Aktionen ziehen solche Betrüger eine ganze Branche in den Schmutz. Wie Sie den Machenschaften der Kanal-Mafia entgegentreten können, erfahren Sie hier.

Die „Kanal-Mafia“ ist netzaffin

Gerade heutzutage gibt es bei einem Rohrbruch, einer Rohrverstopfung oder ähnlichen Notfällen meist eine erste Anlaufstelle: Google. Auf der Plattform treiben sich deshalb besonders gerne auch zwielichtige Gestalten herum. Per Adwords preisen sich die Betrüger als „Rohrreinigung in Ihrer Nähe“ an. Dafür erstellen Sie oft Seiten für spezifische Regionen, um räumliche Nähe vorzutäuschen. In der Realität kommt die Kanal-Mafia aus der ganzen Republik angefahren – woher genau, ist auf den ersten Blick manchmal gar nicht ersichtlich.

Sind die vermeintlichen Monteure erst einmal angekommen, läuft die Masche nach einem klaren Muster ab. Die Devise heißt: Abkassieren, egal wie. Häufig fordern die Betrüger beispielsweise Anzahlungen vom ersten Moment an. Sie „stolpern“ über angebliche Schäden, stellen wilde Rechnungen auf und gehen bisweilen rabiat gegen Ihre Abwasserleitungen vor. So entstehen manche Schäden überhaupt erst durch die „Untersuchung“ der Betrüger – und wie es der Zufall so will, soll die Reparatur Unsummen verschlingen. Falls beim Kunden Zweifel aufkommen, schreckt die Kanal-Mafia auch vor Einschüchterungsversuchen nicht zurück. Am Ende bleiben Sie auf Schäden sitzen, die schnell bis 10.000 Euro gehen können.

Lassen Sie sich nicht blenden

Eines mag die Kanal-Mafia gar nicht: unangenehme Fragen. Haken Sie deshalb nach, woher die Monteure genau kommen und was sie pro Stunde nehmen. Falls sie darauf zögerlich oder intransparent reagieren, sollten Sie diese „Dienstleister“ nicht in Ihr Haus lassen. Stimmen Sie außerdem keinesfalls einer Zahlung in Vorkasse zu.
Scheuen sich die Monteure vor einer handelsüblichen Rechnung, ist das ein klares Zeichen einer Betrugsmasche. Branchenüblich schreiben wir beispielsweise einen Arbeitsbericht und schicken die Rechnung anschließend per Post. Das direkte „Abpressen“ von Geld ist dagegen immer verdächtig. Halten Sie für den Fall des Falles ein Telefon bereit und zögern Sie bei Einschüchterungsversuchen nicht, die Polizei zu rufen. Auch sollten Betroffene umgehend Anzeige erstatten; das geht mittlerweile sogar völlig kontaktlos (online Anzeige erstatten).

Zu guter Letzt: Rufen Sie nicht die erstbeste Nummer auf Google an. Betrüger nutzen für ihre Aktionen meist zentrale Callcenter, die überall in Deutschland in den Google-Ergebnissen ganz oben auftauchen. Überprüfen Sie vor einem Anruf deshalb unbedingt, ob Sie sich auf der Webseite eines lokalen Rohrreinigers befinden. Erste Hinweise darauf finden Sie etwa über das Impressum der Seite. Seriöse Handwerker zu finden ist übrigens kein Hexenwerk.
Und mit unserem Hausschutzbrief etwa haben Sie für nur 79 Euro jährlich schnellen Zugriff auf allerlei Handwerksleistungen rund ums Haus und im Notfall einen zuverlässigen Partner.

Dass Rohrreinigung ehrlich geht, stellen wir Ihnen gerne persönlich unter Beweis – dafür können Sie sich während unserer Bürozeiten (Mo.-Fr. zwischen 07:00-17:00 Uhr) jederzeit an uns wenden. Wählen Sie dafür einfach unsere kostenlose Hotline 08000-696007. Unser Notdienst steht Ihnen im Übrigen rund um die Uhr zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

, , ,
Vorheriger Beitrag
Warum sich Ratten in unseren Kanälen wohlfühlen?
Nächster Beitrag
Gemeinschaftlich etwas bewegen: 5.000 Euro – unsere Spende für das Kinderhospiz Recklinghausen!

Hier finden Sie die jeweils letzten 4 Beiträge aus einer Kategorie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü